Sommerparty bis in die Nacht

Unterhaltungsband Powerplay feiert 10­jähriges Jubiläum in der Alten Schmiede HUCKARDE.

Die IHV (Interessengemeinschaft Huckarder Vereine) hat am Mittwoch ihr Sommerfest in der Alten Schmiede veranstaltet. Bis nach Mitternacht sorgte die Band Powerplay für tanzbare Partymusik. Die Veranstaltung für den IHV: ein Experiment.

Das Publikum ist vor allem Klänge von Irish Folk und Jazz aus dem Kulturzentrum Alte Schmiede gewohnt. Daher war das Sommerfest, bei dem selbstredend auch der Grill befeuert
wurde, mit Partymusik der Genres Rock, Pop und Eurodance sowie Schlager ein Experiment.
„Der Mut, den wir als IHV Vorstand hatten, war berechtigt“, sagt Gerhard Hendler, 2. Vorsitzender des IHV, zufrieden. „Band und Publikum waren begeistert“, fasst er das Sommerfest zusammen.
Der Applaus nach jedem Lied gibt ihm Recht. Doch zunächst schien das Publikum etwas schüchtern. Die Tanzfläche blieb zunächst leer, während die Band um Sänger Marcus Magnus
direkt mit lautem Bass das Live ­Konzert einleitete. Der erste Song war ein Versprechen: „Let me entertain you“ (zu deutsch „Lasst euch von mir unterhalten“).

„Kein Tanztee“
Es folgte ein bunter Musik­Mix aus vielen Jahrzehnten. Helene Fischers „Atemlos“, „Wovon sollen wir träumen“ von Frida Gold, Tina Turners „Simply the best“, „Mr. Vain“ der Gruppe
Culturebeat oder auch „The time of my life“ aus dem Film „Dirty Dancing“ und viele andere Songs. „Das ist eine Mischung, in der sich jeder wiederfindet“, sagte Marcus. „Wer einen Tanztee erwartet, der wird heute enttäuscht.“

Die Band, die ihr zehnjähriges Bestehen feierte, war in schwarz­gelb gekleidet. Gelbe Krawatte auf schwarzem Hemd und gelbe Sonnenbrillen. Marcus erklärte vor dem Konzert: „Wir sind eine lokale Dortmunder Band, die aber bundesweit auftritt.“ Deshalb wollte Powerplay mit diesem Konzert vor allem ihren Dortmunder Fans eine Veranstaltung zum Mitfeiern ohne weite Anreise anbieten. Auf die Cocktailbar im Foyer deutend, sagte er: „Wir werden drinnen einheizen, damit draußen abgekühlt wird.“ Die neun Musiker legten sich ins Zeug, Sänger Marcus und Sängerin Lisa suchten nicht nur im Karaoke­Teil Kontakt zum Publikum. Singend verließ Lisa die Bühne, ging auf die Gäste zu und forderte sie zum Mitmachen auf.

„Sehr gute Stimmung“
Das Publikum taute langsam auf, und von Lied zu Lied wurde die Tanzfläche voller. Schließlich tanzten Menschen verschiedener Generationen gemeinsam und ausgelassen. Marie Scholz (18) und Yeliz Philipp (23) zählten zu den ersten Tänzern vor der Bühne. Während einer kurzen Tanzpause sagte Marie Scholz: „Das ist geil hier. Eine sehr gute Stimmung, auch wenn noch nicht so viele Leute da sind.“ Sie fand: „Für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei“. Yeliz Philipp pflichtete ihrer Freundin bei und meinte in Richtung Veranstalter: „Das sollten die öfter machen!“

Text:Rafael Buglowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.